Beitragsordnung

Nach der aktuellen Beschlussfassung der Mitgliederversammlung sind pro Vereinsmitglied durch die Vereine folgende Beiträge an den Anglerverband Leipzig e.V. abzuführen:


Vollzahler:........................................................85,00 €
(einschließlich 5,00 € Abgabe Gewässerkauf)

Jugendliche:.....................................................30,00 €
(bis zur Vollendung des 20. Lebensjahres,
  d.h. wer am Ende des Kalenderjahres noch nicht 20 Jahre alt ist)

Förderbeitrag:...................................................25,00 €

 
Die tatsächliche Höhe des Mitgliedsbeitrages für den einzelnen Angler kann variieren und ist abhängig von dem individuellen Vereinsanteil am Jahresbeitrag.

Die Beiträge beinhalten die an den DAV e.V., den Landesverband Sächsischer Angler e.V., den Landesfischereiverband (zusammen 6,00 €) und an die Versicherung abzuführende Beiträge, sowie die Kosten für Anpachtung und Kauf von Angelgewässern, Fischbesatz und Verwaltung unseres Verbandes.

Der Beitragsanteil Gewässerkauf ist ausschließlich nur für den Erwerb von Eigentumsgewässern (einschließlich eventueller Kredittilgung) und deren Unterhaltung zu verwenden.

Eine Ausnahme bilden Angler, die die Vorteile einer Mitgliedschaft im Anglerverband Leipzig e.V. genießen wollen, aber aus verschiedenen Gründen sich nicht in einem Angelverein organisieren möchten.

Einzelmitglieder:.............................................175,00 €
(beinhaltet 85,00 € Beitrag sowie 90,00 € für nicht geleistete Aufbau-/Arbeitsstunden)

 

Satzung des Anglerverbandes Leipzig e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1)  Der Verein führt den Namen

Anglerverband Leipzig e.V.

(nachfolgend AVL genannt).

(2)  Er hat seinen Sitz in Leipzig.

(3)  Der AVL ist Rechtsnachfolger des Anglerverbandes Sachsen e.V. und des Anglerverbandes Mittlere Mulde Leipzig e.V.. Der AVL ist Mitglied im Landesverband Sächsischer Angler e.V. und fungiert vor allem im Bereich der Landesdirektion Leipzig und des ehemaligen Landkreises Döbeln als Dachverband der organisierten Angler. Der AVL soll in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Leipzig eingetragen werden.

(4)  Der AVL ist politisch und konfessionell neutral. Die Satzung des AVL und die tatsächliche Geschäftsführung halten sich an die Verfassung (Verfassungstreue).

(5)  Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Aufgaben und Zweck

(1)  Der AVL ist gem. § 52 AO gemeinnützig tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des AVL dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder dürfen keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des AVL erhalten. Der AVL darf seine Mittel weder für die unmittelbare noch für die mittelbare Unterstützung und Förderung politischer Parteien verwenden. Der AVL darf keine Person durch Abgaben, die dem Zweck des AVL fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.

(2)  Das Anliegen des AVL ist die Erhaltung und Pflege der Natur, insbesondere die Reinhaltung der Gewässer zum Wohle der Allgemeinheit sowie die Förderung der nicht gewerblichen Fischerei, selbstlos durch freiwilligen Zusammenschluss aller an der Erfüllung dieses Zweckes mitwirkenden Vereinigungen und Personen zu fördern.

(3)  Die steuerbegünstigten Zwecke werden erreicht durch Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege im Sinne des Bundesnaturschutzgesetzes und der Naturschutzgesetze der Länder, des Umweltschutzes und des Wasser- und Tierschutzes, insbesondere durch

a)   Mitwirkung bei der Gesetzgebung auf dem Gebiet des Fischereirechtes, der Landschaftspflege, des Umweltschutzes sowie der Reinhaltung und Pflege der Gewässer;

b)   Zusammenarbeit mit Behörden, Ämtern und Institutionen in allen Belangen der Fischerei;

c)   Vertretung der anglerischen Interessen bei Verbänden und Vereinen, deren Zielstellung ebenfalls auf die Erhaltung und Pflege der Landschaft und freilebenden Tierwelt und Pflanzenwelt gerichtet ist;

d)   Mitwirkung bei der Erhaltung und Schaffung reiner und gesunder Gewässer;

e)   Erwerb und Pachtung von Gewässern. Der AVL unterhält auf seine Kosten einen eigenen Gewässerfond. Dieser umfasst die gepachteten und erworbenen Gewässer, welche der AVL seinen Mitgliedern zur gemeinsamen Beangelung zur Verfügung stellt.

f)    Ausgabe von Angelerlaubnisscheinen;

g)   Schulung und Ausbildung der Mitglieder in allen Fragen der Gewässerpflege, der Hege der Fischbestände, der Gerätehandhabung und des waidgerechten Verhaltens; Aufbau und Erhalt eines der Größe des Gewässers entsprechenden Fischbestandes;

h)   Unterstützung von Vereinen bei den Vorbereitungslehrgängen zur  Fischereiprüfung gemäß der vom Gesetzgeber beschlossenen Richtlinien und Ordnungen;

i)    Förderung und Pflege des Angelns;

j)    Förderung des Castingsports (Turnierangelsport);

k)   Förderung der Anglerverbandsjugend;

l)    Unterrichtung der Öffentlichkeit über Ziele, Aufgaben und Ergebnisse der Verbandstätigkeit;

m)  Unterstützung von Gemeinschaftsveranstaltungen, die der Förderung und Verbreitung des Angelns dienen;

(4) Die Förderung geschieht selbstlos, ausschließlich und unmittelbar.

§ 3 Mitgliedschaft

(1)  Mitglieder des AVL können alle natürlichen Personen und Angelvereine werden, die die gültige Satzung des AVL anerkennen. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen und wird durch das Präsidium bestätigt.

(2)  Der AVL besteht aus

a)    ordentlichen Mitgliedern,

b)    mittelbaren Mitgliedern,

c)    fördernden Mitgliedern,

d)    Ehrenmitgliedern,

e)    Einzelmitgliedern.

(3)  Ordentliche Mitglieder des AVL sind Angelvereine.

(4)  Mittelbare Mitglieder sind alle Mitglieder (natürliche Personen) der im Absatz 3 benannten Angelvereine.

(5)  Die Ehrenmitgliedschaft kann auf Vorschlag und durch Beschluss des Präsidiums an Personen verliehen werden, die sich um die Entwicklung des Angelns und der Fischerei in besonderem Maße verdient gemacht haben.

(6)  Fördernde Mitglieder können auf Vorschlag und durch Beschluss des Präsidiums mit Dreiviertelmehrheit der anwesenden Präsidiumsmitglieder aufgenommen und entlassen werden. Fördernde Mitglieder haben kein Stimmrecht.

(7)  Einzelmitglieder sind natürliche Personen.

§ 4 Erlöschen der Mitgliedschaft

(1)  Die ordentliche und Einzelmitgliedschaft erlischt:

a)    durch Austritt, er kann nur bis zum 30.06. zum Ende des laufenden Geschäftsjahres durch eingeschriebenen Brief an den AVL erklärt werden;

b)    durch Auflösung eines ordentlichen Mitgliedes bzw. durch Tod eines Einzelmitgliedes;

c)    durch Aberkennung, wenn die Voraussetzungen nach § 3 nicht mehr vorliegen;

d)    durch Ausschluss, er kann erfolgen, wenn ein Mitglied

-    gröblich gegen die Satzung oder die Verbandsinteressen verstoßen hat, insbesondere Anordnungen der Verbandsorgane nicht befolgt. Als Verstoß gilt auch die Nichteinhaltung von Zahlungsterminen bzw. das Nichtbefolgen von Zahlungsaufforderungen, sofern dieselben nicht innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Erhalt der zweiten Mahnung erfüllt sind.

-    eine Handlung begeht, die das Ansehen des AVL oder eines seiner Mitglieder schädigt.

-    in Konkurrenz zum AVL für ein Gewässer Kauf- oder Pachtangebote abgibt.

Über eine Aberkennung der Mitgliedschaft und über einen Ausschluss entscheidet das Präsidium endgültig. Vorher ist der Betroffene zu hören, ihm ist Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.

(2)  Die mittelbare Mitgliedschaft bzw. die Ehrenmitgliedschaft erlischt:

a)    durch Verlust der Mitgliedschaft in einem Angelverein,

b)    durch Tod,

c)    bei fördernden Mitgliedern durch Entlassung.

(3)  Mitglieder haben keinerlei Rechte auf das Verbandsvermögen. Sie haben den fälligen Beitrag bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zu entrichten.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder

(1)  Im Rahmen der Satzung haben alle Mitglieder (außer fördernde Mitglieder) das gleiche Recht auf Unterstützung und Förderung durch den AVL und auf die anglerische Nutzung des verbandseigenen Gewässerfonds.

(2)  Das Recht auf Unterstützung und Förderung entfällt bei fehlender Gemeinnützigkeit.

(3)  Alle Mitglieder sind verpflichtet:

a)    die Satzung einzuhalten, nach besten Kräften an der Erfüllung der Verbandsaufgaben mitzuhelfen, die Beschlüsse des AVL zu befolgen und dem Präsidium zur Erfüllung seiner Aufgaben die erforderlichen Auskünfte zu geben,

b)    durch tatkräftige Mitarbeit die Bestrebungen des AVL zu unterstützen und ihn über Verhandlungen und Vorgänge von fischereilicher Bedeutung im Territorium zu informieren,

c)    die finanziellen Forderungen gemäß Beitragsordnung ohne besondere Aufforderung an den AVL zu entrichten,

d)    keine Pacht- oder Kaufangebote direkt oder indirekt auf Gewässer abzugeben, die ein Mitglied des AVL oder dieser selbst bisher gepachtet oder anderweitig rechtmäßig bewirtschaftet hatte, oder die der AVL neu pachten bzw. erwerben möchte, es sei denn, dass er sein Interesse daran ausdrücklich aufgibt. Diese Regelung gilt nicht, wenn die Gefahr besteht, dass das Gewässer den Verbandsmitgliedern verloren geht.

§ 6 Organe des Verbandes

Organe des AVL sind:

a)    die Mitgliederversammlung,

b)    das Präsidium,

c)        der Vorstand.

§ 7  Präsidium

(1)  Das Präsidium setzt sich zusammen aus

a)    dem Vorstand im Sinne des § 26 BGB;

b)    sowie weiteren höchstens zehn Präsidiumsmitgliedern als Referenten für bestimmte Aufgaben.

(2) Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem Präsidenten,  dem Vizepräsidenten, dem Schatzmeister, dem Vorstand für Jugendarbeit und Sport sowie dem Vorstand für Gewässerfragen und Umweltschutz. Der Vorstand vertritt den AVL im Rechtsverkehr.

Der Präsident und der Vizepräsident sind stets einzelvertretungsberechtigt. Der Schatzmeister, der Vorstand für Jugendarbeit und Sport und der Vorstand für Gewässerfragen und Umweltschutz vertreten den Verein jeweils zu zweit gemeinsam.

(3)  Das Präsidium leitet die Arbeit des AVL entsprechend den Beschlüssen der Mitgliederversammlung. Es verwaltet das Vermögen des AVL und erarbeitet den Haushaltsvorschlag. Beschlüsse des Präsidiums zur Leitung der Verbandstätigkeit bedürfen der einfachen Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder des Präsidiums. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Präsidenten.

(4)  Der Vorstand kann auch mit Präsidiumsmitgliedern einen Anstellungsvertrag schließen. Ein betroffenes Vorstandsmitglied hat bei sein Anstellungsverhältnis betreffenden Entscheidungen  kein Stimmrecht.

(5)  Der Präsident beruft und leitet die Sitzungen des Präsidiums, des Vorstandes und die Mitgliederversammlung.

(6)  Das Präsidium ist jährlich mindestens viermal vom Präsidenten einzuberufen. Bei Antrag von mindestens einem Drittel seiner Mitglieder sind außerordentliche Beratungen durchzuführen.

(7)  Die Mitglieder des Präsidiums und die Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von fünf Jahren gewählt. Sie bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Bei Tod oder Austritt eines Präsidiumsmitgliedes oder eines Kassenprüfers ist eine Nachwahl zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung vorzunehmen.

(8)  Zur Prüfung des Finanzwesens des AVL werden zwei Kassenprüfer und zwei Ersatzleute gewählt. Sie prüfen jährlich mindestens zweimal, davon einmal unvermutet und erstatten den schriftlichen Kassenbericht, der dem Präsidium und der Mitgliederversammlung vorzutragen ist.

(9)  Der AVL kann ehrenamtlich tätigen Mitgliedern nachgewiesene Auslagen, die ihnen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben entstanden sind, erstatten.

(10)Wenn es die finanzielle Situation des AVL zulässt, kann ehrenamtlich tätigen Mitgliedern eine Ehrenamtspauschale nach § 3 Nr. 26a Einkommenssteuergesetz gezahlt werden.

(11)Präsidiumsmitglieder können Arbeitnehmer des AVL sein.

(12)Der Vorstand darf zur Zweckerfüllung Darlehen und Kredite für den AVL aufnehmen.

§ 8 Mitgliederversammlung

(1)  Die ordentliche Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Auf Antrag von mindestens einem Drittel aller Mitglieder oder aufgrund eines Beschlusses des Präsidiums oder wenn es das Interesse des AVL erfordert, ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung innerhalb von vier Wochen nach Vorliegen des Antrages in der Geschäftsstelle des AVL einzuberufen.

 (2) Mitgliederversammlungen werden vom Vorstand durch schriftliche Einladung unter Angabe der Tagesordnung einberufen. Zwischen dem Tage der Einberufung und dem Versammlungstage müssen vier Wochen liegen. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der erschienenen Mitglieder immer beschlussfähig.

(3)  Der Mitgliederversammlung obliegt:

a)    die Wahl und Abberufung der Mitglieder des Präsidiums und der Kassenprüfer,

b)    Entgegennahme des Tätigkeitsberichtes, Genehmigung der Jahresrechnung und Feststellung des Haushaltsplanes sowie Erteilung der Entlastung des Präsidiums,

c)    Beschlussfassung über Satzungsänderungen und Auflösung des AVL,

d)    Beschlussfassung über alle Angelegenheiten, die der Mitgliederversammlung oder dem Präsidium durch schriftlichen Antrag vorgebracht werden,

e)    die Festsetzung der Beitragsordnung.

(4)  Anträge zur Mitgliederversammlung sind nach den Bestimmungen der Geschäftsordnung der Mitgliederversammlung einzureichen.

(5)  In der Mitgliederversammlung sind stimmberechtigt:

a)    die Mitglieder des Präsidiums,

b)    die Delegierten der ordentlichen Mitglieder,

c)    die Ehrenmitglieder.

(6)  Die ordentlichen Mitglieder können je einen Delegierten entsenden. Dieser erhält für je angefangene einhundert ihrer Mitglieder je eine Stimme. Jedes Mitglied des Präsidiums und jedes Ehrenmitglied hat eine Stimme.

(7)  Das Stimmrecht eines Mitgliedes entfällt, wenn die für das laufende Geschäftsjahr fälligen Beiträge nicht entrichtet wurden.

(8)  Über jede Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die den wesentlichen Inhalt der Beratung wiedergeben soll. Sie ist vom Präsidenten, im Falle dessen Verhinderung durch ein anderes Vorstandsmitglied und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen.

§ 9 Mitgliedsbeitrag

(1)  Der AVL erhebt von seinen Mitgliedern einen jährlichen Mitgliedsbeitrag.

(2)  Die Höhe des Mitgliedsbeitrages wird von der Mitgliederversammlung beschlossen und in einer Beitragsordnung festgelegt.

(3)  Die Beitragspflicht beginnt mit dem Wirksamwerden der Mitgliedschaft im AVL.

(4)  Der Beitrag ist entsprechend den Festlegungen der Beitragsordnung zu entrichten.

§ 10 Satzungsänderungen und Auflösung

(1)  Die Auflösung des AVL kann durch Beschluss einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung herbeigeführt werden.

(2)  Beschlüsse über Satzungsänderungen und Auflösung des AVL bedürfen einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen.

(3)  Bei Auflösung des AVL oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen des AVL an den Landesverband Sächsischer Angler e.V. zu übertragen, der es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Eine Ausschüttung an die Vereinsmitglieder ist ausgeschlossen.

§ 11 Salvatorische Klausel

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen lässt die Wirksamkeit der Satzung im Übrigen unberührt. An Stelle einer unwirksamen Satzungsregelung gelten die gesetzlichen Vorschriften.

§ 12 Ermächtigung

Der Vorstand des AVL ist ermächtigt, etwaige zur Genehmigung der Satzung und zur Eintragung des Vereins erforderliche formellen Änderungen und Ergänzungen der Satzung vorzunehmen.

Beschlossen auf den Mitgliederversammlungen des Anglerverbandes Sachsen e.V. und des Anglerverbandes Mittlere Mulde Leipzig e.V. am 18. April 2009 in Torgau.

Stand 2010


Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!